04.06.2019: Weniger Abgasemissionen bei Hackschnitzelheizungen

Messungen an Hackschnitzelheizungen Mit verbesserten technischen Primärmaßnahmen stoßen Hackschnitzelheizungen weniger Emissionen aus. Darauf macht die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) aufmerksam.

Hackschnitzelheizungen besser regeln

Gemeinsam haben Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer UMSICHT, des Lehrstuhls für Energieanlagen und Energieprozesstechnik an der Ruhr-Universität Bochum und der Firma Polzenith ein angepasstes Regelungskonzept entwickelt, um die variierende Brennstoffqualität in Hackschnitzelheizungen berücksichtigen zu können. Mit ihr können sie die Verbrennung optimal einstellen, sodass sie mit geringen Emissionen erfolgt. “Durch eine Vorwärmung der Verbrennungsluft, die optimierte Zufuhr und Verteilung von Primär- und Sekundärluft am Verbrennungsrost und im Brennraum sowie in Verbindung mit einem neu entwickelnden Regelungskonzept ist es möglich, die Emissionen von Hackschnitzelheizungen wesentlich zu vermindern”, heißt es in einer Presseinformation. Die neuartige Regelung und verbesserte Verbrennungsluftführung würden es erlauben, auch Biobrennstoffe mit Qualitätsschwankungen mit hoher Effizienz und geringen Emissionen zu nutzen.

Maßnahmen zur Emissionsminderung senken Wärmekosten

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ein Nachrüstkonzept entwickelt, um die Primärmaßnahmen und Regelungskonzepte für bestehende Anlagen anbieten zu können. Derart optimierte Hackschnitzelheizungen können die strengen Anforderungen der Bundesimmissionsschutzverordnung durch die technische Verbesserung der Feuerung und die innovative Feuerungsregelegung erfüllen und so einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung leisten. Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen zeigen, dass sich die Maßnahmen durch die einhergehenden Effizienzgewinne positiv auf die Wärmegestehungskosten und Amortisationszeiten der Biomasseanlagen auswirken. Die Firma Polzenith lässt die Forschungsergebnisse in die aktuelle Produktentwicklung und Verbesserung ihres Holzheizkesselkesselsortiments einfließen. Das Forschungsvorhaben “Entwicklung effizienter Primärmaßnahmen zur Emissionsminderung von Holzhackschnitzelfeuerungen” hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über den Projektträger FNR gefördert. Den Abschlussbericht finden Sie unter www.fnr.de.

Bewerten Sie diesen Beitrag

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
5.051

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie haben Holz-News?

Senden Sie diese an info@i-like-wood.com


zur Navigation Sprache wählen: Home | Sitemap | Presse

Hauptmenü: